ABSOLUT

Klangstück und Installation

Als absolutes Gehör bezeichnet man die meist angeborene Fähigkeit eines Menschen, die Höhe eines beliebigen gehörten Tons ohne Vergleichston zu bestimmen. Welche Voraussetzungen das Gehirn dazu mitbringen muss, wird, parallel zur generellen Wahrnehmungsforschung, gerade untersucht. Was man weiß: Bei Menschen mit absolutem Gehör ist ein bestimmtes Hirngebiet, das Planum temporale, auf der linken Seite stark vergrößert. Hier werden Geräusche verarbeitet.

Das Stück ABSOLUT ist komponiert und gemacht aus einer Testreihe zum absoluten Gehör des BRAMS Institutes Montreal. Weiter finden Klänge eines Pulsars (Neutronenstern) Verwendung, sie geben den Rhythmus vor, und weißes Rauschen. Das weiße Rauschen hat die Eigenschaft die Aktivität des Gehirns zu verlangsamen, während die Töne des Absolut Pitch Tests die Funktion des Gehirns stimulieren sollen. Obwohl hier gegensätzlich wirkende Klänge zum Einsatz kommen, hat die Komposition eine mitreißende Wirkung. Diese wird unterstützt durch den rot flackernden Monitor, der als visueller Reiz die Augen des Zuhörers beschäftigt. Die Farbe Rot ist dem Ton g zugeordnet, auf welchem die Soundcollage basiert.

In der Installation wird das Klangstück unterstützt durch Reihungen auf 5m langen Papierbahnen, ein Schnitt durchs Gehirn via fMRT Bildern, eine gezeichnete Animation in Einzelbildern zum Thema Apperzeption in Bezug zum Hören und eine Auflistung aller Logpunkte der Frequenzkurve eines einzelnen Tons.

ABSOLUT ist eine Auseinandersetzung mit Wahrnehmung und der Vermessung derselben. Immer aber spielerisch und mit dem Ziel dem Zuhörer die Gedanken via eigenem Erleben nachvollziehbar werden zu lassen.