kapitualtion_international

193 weißen Flaggen, Holzrahmen, 7 Spannseile

Welcher Staat hat sich nicht auf Sieg oder Niederlage hin gegründet? Welche Grenze ist „natürlich“ gezogen worden? Welches Volk hat noch keinen Krieg erlebt?
Schon zur Zeit der chinesischen Han Dynastie galt die weiße Flagge als Zeichen der Kapitulation. Nach dem internationalen Kriegsrecht gewährt sie dem Träger Schutz und das Recht auf Unverletzlichkeit an Körper und Geist.

Die Konstruktion der Linien/Formen/Farben auf den 193 Flaggen der souveränen Staaten der Welt werden neutralisiert und reduziert. Übrig bleiben die Seitenverhältnisse, die in den Statuten der Nationalstaaten festgelegt sind. (Beispiele: Deutschland: 2:3, USA: 1:2, Katar mit dem Verhältnis 11:98 ist die längste der Flaggen und Togo hat als einziges Land den Goldenen Schnitt zum Verhältnis genommen.)

Die Flaggen sind aufgereiht an einer Konstruktion aus zwei Holzrahmen (4m x 4m) und 7 Stahlseilen (à ca. 26m). Der Eindruck eines übermäßig großen Wäschetrockenplatz entsteht. Das öffnet dem/der Betrachter/in den Weg für Interpretationen in die eine oder andere Richtung. Spielerisch wird mit der Behauptung umgegangen, dass all unser Leben auf Kapitulation aufgebaut sei.
Die Anordnung in Reih und Glied verwischt nochmals die Grenzen und erhebt die einzelne Flagge in ein Meer oder einen weißen Himmel.