Note Sensible*

Klanginstallation, Leipzig, 2017/2018
Leitsystemanlagen für Ampeln, Sinuston, Gerüststangen, Papier, Klebefolie, Linoleum

Ariadne gab Theseus einen Faden, den er am Eingang des Labyrinths des Daidalos´ befestigen sollte um, nachdem er den Minotaurus besiegt habe, wieder heraus zu finden.

Ampelanlagen sind mit einem Leitsystem ausgestattet, welches blinden und sehbehinderten Menschen hilft, die Straße sicher zu überqueren. Nähert man sich einer Kreuzung mit einem Blindenleitsystem, ist schon von weitem das Tickern der Anlage zu hören. Dieser Pilotton, ein gleichmäßiges, den öffentlichen Raum rhythmisierendes Tickern, zeigt an, wo die Ampel steht. Wird der Signalton für Grün durch Druck auf den dafür vorgesehenen Taster am Ampelmast ausgelöst, verändert sich die Gliederung der Kreuzung. Nachdem das hohe und schnelle Piepen dieses sogenannten Freigabesignals geendet hat, setzt das Tickern des Pilottons an anderer Stelle wieder ein. Gemeinsam mit dem Echo der gegenüberliegenden Ampel stellt sich ein neuer Rhythmus ein.

Die Klanginstallation „Note Sensible“ hinterfragt in einer Raum-Zeit-Komposition die klangliche Wahrnehmung unserer Umwelt. Anhand der Verschiebung alltäglicher Ampelgeräusche aus dem Außen in das Innen einer Galerie, wird die Bedeutung der auditiven Umgebung auf unser Handeln thematisiert.

Für die Installation wurden vier originalgetreue Ampelleitsystemanlagen für sehbehinderte Menschen an Gerüststangen montiert und im Raum verteilt. Die Lautstärke des Pilottons wird durch die seiner Umgebung moduliert. Durch die Ausrichtung auf einen zentralen Punkt, verschmolz jedes einzelne Tickern dort zu einem Rhythmus. Ein roter Taster an jeder Stange ludt die Besucher*innen zur Interaktion ein. Wurde ein solcher Knopf betätigt, ertönte ein Signal, welches in der Klangqualität vergleichbar mit dem Freigabesignal ist, in der Installation jedoch durch je einen Sinuston pro Lautsprecher ersetzt wurde.
Durch diese 20-sekündige Unterbrechung des Pilottons änderte sich der zentrale Rhythmus im Raum. Wurden alle Taster gleichzeitig bedient, entstand ein Dreiklang, C-Moll mit Cis (C#), dessen Klangfarbe auf die Arbeit „Geräusch als Farbe“ verweiste. In einem künstlerisch-forschenden Ansatz wurden Grundtöne aus Field Recordings in industriellen Umgebungen, etwa Kläranlage, Autofabrik und Großbaustelle, extrahiert. Die Sinustöne C``, CIS (C#)``, ES (Eb)`` und G`` standen hier abstrahiert als Symbol für die Komplexität unserer auditiven zivilisatorischen Umgebung.

* Note Sensible: ein zu einem anderen hinleitender, denselben in Erwartung anregender, Ton




Englisch

Note Sensible*

Soundinstallation, Leipzig, 2017/2018

Audible traffic signal systems, sinus tones, scaffolding poles, paper, adhesive foil, linoleum

A thread, handed to him by Ariadne, led Theseus’ way out of Daidalos’ labyrinth after defeating the minotaur.

Signalised pedestrian crossings are equipped with auditory orientation systems for visually impaired and blind people in many parts of the world. The “locating signal” or “pilot-tone” is a slow and steadily repeating click. It creates a rhythm for public space, guiding the way to and from the crossing. Upon pressing the pedestrian push-button, the “crossing signal”, a series of loud and high pitched beeping sounds, indicates the pedestrians may enter the road. The rhythm pattern of the surrounding changes when the “crossing signal” ends and the “pilot-tone” restarts with a shift in time, relative to other audible signal systems at the crossroad.
The sound installation „Note Sensible“ scrutinizes the individual perception of our daily sound environment in a space-time-composition on guiding systems.
Four original German audible traffic signal systems for visually impaired people are installed on scaffolding poles throughout the gallery. By orienting the speakers to a central point, the different “pilot tones” merge into a central rhythm pattern. The volume of the rhythm is automatically controlled by the ambient (background) noise level. A red button, mounted on the pole, invites the visitor to interact with the installation. Upon pressing it, audible signals are triggered, which juxtapose the “crossing signals”. For the installation, however, the “crossing signals” are replaced by sinus tones (C``, C#``, Eb``, G``) specifically assigned to each signal system.
The 20-seconds interruption of the individual “pilot-tone” leads to a shift of the central rhythm pattern. When all buttons are pressed simultaneously, a chord resonates (C-minor triad plus C sharp). The acoustic colour of the chord references the piece “colour as sound”. During this project, sound qualities of industrial environments were analyzed and keynotes were extracted from field recordings. The notes C``, C#``, Eb`` and G`` stand here as an abstract symbol for the complexity of the audible dimension of our civilized environment. By relocating rhythms of everyday ambient sounds into the gallery space, the potential (unconscious) impact of our ambient sound environment on our daily lives is brought into question.

* Note sensible: is a leading note resolving to, and stimulating the anticipation of, another note.

Note Sensible*

Klanginstallation, Leipzig, 2017/2018
Leitsystemanlagen für Ampeln, Sinuston, Gerüststangen, Papier, Klebefolie, Linoleum

Ariadne gab Theseus einen Faden, den er am Eingang des Labyrinths des Daidalos´ befestigen sollte um, nachdem er den Minotaurus besiegt habe, wieder heraus zu finden.

Ampelanlagen sind mit einem Leitsystem ausgestattet, welches blinden und sehbehinderten Menschen hilft, die Straße sicher zu überqueren. Nähert man sich einer Kreuzung mit einem Blindenleitsystem, ist schon von weitem das Tickern der Anlage zu hören. Dieser Pilotton, ein gleichmäßiges, den öffentlichen Raum rhythmisierendes Tickern, zeigt an, wo die Ampel steht. Wird der Signalton für Grün durch Druck auf den dafür vorgesehenen Taster am Ampelmast ausgelöst, verändert sich die Gliederung der Kreuzung. Nachdem das hohe und schnelle Piepen dieses sogenannten Freigabesignals geendet hat, setzt das Tickern des Pilottons an anderer Stelle wieder ein. Gemeinsam mit dem Echo der gegenüberliegenden Ampel stellt sich ein neuer Rhythmus ein.

Die Klanginstallation „Note Sensible“ hinterfragt in einer Raum-Zeit-Komposition die klangliche Wahrnehmung unserer Umwelt. Anhand der Verschiebung alltäglicher Ampelgeräusche aus dem Außen in das Innen einer Galerie, wird die Bedeutung der auditiven Umgebung auf unser Handeln thematisiert.

Für die Installation wurden vier originalgetreue Ampelleitsystemanlagen für sehbehinderte Menschen an Gerüststangen montiert und im Raum verteilt. Die Lautstärke des Pilottons wird durch die seiner Umgebung moduliert. Durch die Ausrichtung auf einen zentralen Punkt, verschmolz jedes einzelne Tickern dort zu einem Rhythmus. Ein roter Taster an jeder Stange ludt die Besucher*innen zur Interaktion ein. Wurde ein solcher Knopf betätigt, ertönte ein Signal, welches in der Klangqualität vergleichbar mit dem Freigabesignal ist, in der Installation jedoch durch je einen Sinuston pro Lautsprecher ersetzt wurde.
Durch diese 20-sekündige Unterbrechung des Pilottons änderte sich der zentrale Rhythmus im Raum. Wurden alle Taster gleichzeitig bedient, entstand ein Dreiklang, C-Moll mit Cis (C#), dessen Klangfarbe auf die Arbeit „Geräusch als Farbe“ verweiste. In einem künstlerisch-forschenden Ansatz wurden Grundtöne aus Field Recordings in industriellen Umgebungen, etwa Kläranlage, Autofabrik und Großbaustelle, extrahiert. Die Sinustöne C``, CIS (C#)``, ES (Eb)`` und G`` standen hier abstrahiert als Symbol für die Komplexität unserer auditiven zivilisatorischen Umgebung.

* Note Sensible: ein zu einem anderen hinleitender, denselben in Erwartung anregender, Ton




Englisch

Note Sensible*

Soundinstallation, Leipzig, 2017/2018

Audible traffic signal systems, sinus tones, scaffolding poles, paper, adhesive foil, linoleum

A thread, handed to him by Ariadne, led Theseus’ way out of Daidalos’ labyrinth after defeating the minotaur.

Signalised pedestrian crossings are equipped with auditory orientation systems for visually impaired and blind people in many parts of the world. The “locating signal” or “pilot-tone” is a slow and steadily repeating click. It creates a rhythm for public space, guiding the way to and from the crossing. Upon pressing the pedestrian push-button, the “crossing signal”, a series of loud and high pitched beeping sounds, indicates the pedestrians may enter the road. The rhythm pattern of the surrounding changes when the “crossing signal” ends and the “pilot-tone” restarts with a shift in time, relative to other audible signal systems at the crossroad.
The sound installation „Note Sensible“ scrutinizes the individual perception of our daily sound environment in a space-time-composition on guiding systems.
Four original German audible traffic signal systems for visually impaired people are installed on scaffolding poles throughout the gallery. By orienting the speakers to a central point, the different “pilot tones” merge into a central rhythm pattern. The volume of the rhythm is automatically controlled by the ambient (background) noise level. A red button, mounted on the pole, invites the visitor to interact with the installation. Upon pressing it, audible signals are triggered, which juxtapose the “crossing signals”. For the installation, however, the “crossing signals” are replaced by sinus tones (C``, C#``, Eb``, G``) specifically assigned to each signal system.
The 20-seconds interruption of the individual “pilot-tone” leads to a shift of the central rhythm pattern. When all buttons are pressed simultaneously, a chord resonates (C-minor triad plus C sharp). The acoustic colour of the chord references the piece “colour as sound”. During this project, sound qualities of industrial environments were analyzed and keynotes were extracted from field recordings. The notes C``, C#``, Eb`` and G`` stand here as an abstract symbol for the complexity of the audible dimension of our civilized environment. By relocating rhythms of everyday ambient sounds into the gallery space, the potential (unconscious) impact of our ambient sound environment on our daily lives is brought into question.

* Note sensible: is a leading note resolving to, and stimulating the anticipation of, another note.