Schwarz Rot Gold

Siebdruck auf Fahnenstoff, 20 Fahnen 60 x 100 cm

Ihren Ursprung haben Nationalflaggen in der Seefahrt des Mittelalters. Die großen im Wind wehenden Stofftücher sorgten dafür, dass die Schiffe schon von weitem zu unterscheiden waren. Die alten deutschen Farben Schwarz, Rot, Gold stammen der Legende nach aus der Zeit Kaiser Barbarossas (1152). Nach der Märzrevolution von 1848 wurde durch einen Machtspruch König Friedrich Willhelms IV von Preußen festgelegt, dass Schwarz-Rot-Gold die richtige Reihenfolge der deutschen Farben sei. Dazu legte man dem preußischen König das Motto in den Mund: „Aus Nacht, durch Blut, zum Licht!“ Später wurde daraus „Schwarz die Vergangenheit, Rot (blutig) der Kampf und Golden die Zukunft“.
Die Arbeit Schwarz Rot Gold verweist auf die Konstruktion und damit auf das historische Gemachtsein des Identifikationszeichen Nationalflagge. Reduziert auf Wörter und Linien in Schwarz auf weißen Fahnenstoff gedruckt – ohne Bundesadler, ohne Hammer und Sichel im Ährenkranz – fragen die Fahnen nach Bestandteilen, historischen Kontexten und aktuellen Zuschreibungen der bundesdeutschen Nationalflagge im wiedervereinigten Deutschland.

Version für Leipzig: "Fuck the Systsem", AundV Projekt- und Hörgalerie, 2009
Version für Berlin: "Labor", Galerie Eigen+Art, Berlin, 2009
Version für Potsdam: "Der Geschmack von Wolken", Kunstraum Potsdam, Potsdam, 2009/10

Version für Leipzig Foto: Yvonne Chabrovski

Skizze Version Berlin  

Version für Berlin  

Version für Berlin  

Version für Potsdam Foto: Bernd Hiepe

Version für Potsdam Foto: Bernd Hiepe

Version für Potsdam Foto: Bernd Hiepe