Straßen. Bis ans Meer.


4-Kanal-Klanginstallation

4 Mikrofone, 4 Lautsprecher, Pure Data-Patch, blauer Teppich, blaues Licht

Pulsierender Rhythmus von Straße und Meer, anschwellend – abschwellend in Zeit und Raum, ein aufgefädelter Loop als Kapsel. Die Klanginstallation „Straßen. Bis ans Meer.“ widmet sich der Vermischung und der Überlagerung von Außenwelt und Innenwelt. Die Geräusche werden als Information in die Assoziation einer Übernutzung getragen. Der Mensch wird Objekt der technischen Leistung. Die Außenwelt ist es bereits.
Via außen angebrachten Mikrofonen wird innen die Audioquelle durch den Klang der vorbeifahrenden Autos angesteuert. Ein Meeresrauschen. Innen ist alles blau. Blaues Licht, blauer Teppich, transluzent blau gefärbte Fenster. An der gegenüberliegenden Fenster Seite steuert ein innen angebrachtes Mikrofon eine Audiodatei, welche außen zu hören ist. Ein Blubbern. Durch die blauen Fenster sieht man von innen die Schemen der vorbeifahrenden Autos und auf der gegenüberliegenden Fensterseite von außen die Schatten der Besucher.